Muttermal-Vorsorge

 

Leberfleck ist die umgangssprachliche Bezeichnung für gutartige Wucherungen von pigmentbildenden Zellen der Haut 

 

Muttermal wird manchmal als Synonym verwendet, entspricht aber eher dem übergeordneten Fachausdruck Nävus. (Anhäufung und Vermehrung von pigmentbildenden Zellen - Melanozyten) Diese haben prinzipiell das Risiko sich bösartig zu verändern.

 

Altersflecken (lateinisch Lentigines seniles, Lentigines solares) sind Pigmentstörungen der Haut. Sie entstehen durch vermehrte sowie chronische Exposition gegenüber Ultraviolettstrahlung, z. B. Sonnenlicht, vor allem im Gesicht und an den Handrücken.

 

Alterswarzen sind gutartige pigmentierte Veränderungen. An sich ist der Begriff „Warze“ falsch, sie werden nicht von Viren verursacht und sind keine Pigmentmale, sondern Hornhautablagerungen. Sie entstehen also nicht, weil sich die Melanozyten ansammeln. Sie sind immer gutartig.

 

Bedeutung

Da bestimmte Arten von „Pigmentflecken“ durchaus das Risiko der Entstehung einer bösartigen Krebsart (das so genannte maligne Melanom) in sich bergen, ist es wichtig, den genauen Typus jeder pigmentierten Hautwucherung zu bestimmen. Bei uns wird ein sogenannter „Scan“ durchgeführt, bei dem Form und Farbe sowie andere Merkmale aller Muttermale mittels Kamera dokumentiert werden können. Bei Jugendlichen muss solch ein Scan in der Regel alle 3 -5 Jahre und bei Erwachsenen alle 1-2 Jahre wiederholt werden, wenn besonderen Risikofaktoren vorliegen (bereits durchgemachtes Melanom) sind häufigere Kontrollen (viertel- / halbjährlich) erforderlich.

Muttermale können sich auch nach jahrelangem Bestehen verändern, daneben kann es lebenslang zum Auftreten neuer Pigmentveränderungen kommen. 

Die Veränderung von Muttermalen wird durch übermäßiges UV Licht gefördert, es können jedoch auch Melanome an nicht UV exponierten Stellen entstehen. (Fußsohlen, behaarter Kopf,..)

Wie bei vielen Erkrankungen spielt auch bei Melanomen die genetische Veranlagung eine wesentliche Rolle. Melanome in der Familie sollten ernst genommen werden und zu einer regelmäßigen Kontrolle der eigenen Haut veranlassen.

 

Leistungsspektrum

  • Computergestützte Untersuchung und Speicherung von Pigmentherden

  • Videodokumentation von Muttermalen

  • Langzeit-Beobachtung von Muttermalen

  • Gegebenenfalls Probenentnahme oder operative Entfernung